Archiv der Kategorie: 2012 – Schweizer Meisterschaften

Die Würfel sind gefallen!

Guten morgen, jetzt bin ich doch glatt zu spät aufgestanden, wie es scheint ist die Fahrt schon vorbei.

Nach der gestrigen Abendfahrt lagen Sven Göhler auf Platz 1 (13.664 Punkte), Stefan Zeberli auf Platz 2 (13.489 Punkte) und Uwe Schneider auf Platz 3 (13.445 Punkte). Wie ich vermutet hatte, konnte David Strasmann sich durch die perfekte Ablage von 8 cm beim zweiten Fuchs gestern Abend auf den 4. Platz (12.977 Punkte) nach vorne schieben und hatte nur noch 500 Punkte Rückstand auf das Führungstrio.

Heute morgen stellte Claude nun 2 Aufgaben, eine Minimum-Distance Double-Drop und ein Qual der Wahl. Die Messerergebnisse stehen auch schon online. Beim ersten Ziel, dem MDD, konnte Uwe Schneider mit 2,49 Metern 1.000 Punkte holen, dicht gefolgt von Stefan Zeberli mit 14,90 Metern und 944 Punkten. Aber auch Sven gab sich keine Blöße und konnte mit 34,02 Metern das Wertungsgebiet treffen und noch 856 Punkte einsammeln.
Da bei dieser Aufgabe ja nur das MDD-Gebiet Wertungsgebiet wird sich an diesen Ergebnissen auch nichts mehr ändern. D.h. nach dieser ersten Aufgabe hat sich der Vorsprung von Sven verkürzt (nur noch 75 Punkte Vorsprung auf Uwe) und Uwe konnte Stefan Zeberli (jetzt 12 Punkte hinter Uwe) überholen.

Also auf zur letzten Aufgabe, dem Qual der Wahl. Auch hier konnten wieder 23 Piloten markern, was für die Windsituation vor Ort spricht wenn fast alle Piloten die Ziele so gut ansteuern konnten. Da hier auch so viele Markerergebnisse vorliegen dürfte sich an dem provisorischen Ergebnis nicht mehr viel ändern. Uwe konnte sich hier ganz ordentlich mit 8,07 Metern 883 Punkte sichern und Stefan Zeberli mit 13,43 Metern und „nur“ 795 Punkten hinter sich lassen, damit war die Reihenfolge im Endergebnis zwischen diesen beiden schon mal klar. Jetzt kam es nur noch drauf an wie Sven Markern konnte. Und Sven gab wieder mal alles! Es war möglich in der Höhe noch mal zurückzufahren um das Ziel mehrmals anfahren zu können und genau das tat Sven natürlich auch. Kämpfen bis zum Schluss, Respekt!! Es hat sich am Ende gelohnt für ihn. Mit 8,99 Metern konnte er sich knapp hinter Uwe platzieren und die 868 Punkte reichten um seinen Vorsprung ins Ziel zu bringen! HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!!!

Nach meiner manuellen Rechnung sieht das Ergebnis also folgendermaßen aus:
Platz 1: Sven Göhler mit 15388 Punkten (769,4 Punkte im Schnitt)
Platz 2: Uwe Schneider mit 15.328 Punkten (766,4 Punkte im Schnitt)
Platz 3: Stefan Zeberli mit 15.228 Punkten (761,4 Punkte im Schnitt)

FANTASTISCH! Nicht nur das Ergebnis für die Deuschte Heißluftballon Nationalmannschaft, sondern auch diese absolut enge Wimpernschlagfinale.

Das hat richtig Spaß gemacht hier aus der Ferne zuzuschauen. Vielen Dank an alle die mich mit Infos gefüttert haben damit ich hier berichten konnte und allen die uns hier verfolgt haben ein herzliches Dankeschön fürs mitlesen.

Wir melden uns dann wieder in 2 1/2 Wochen von der Deutschen Meisterschaft aus dem österreichischen Wieselburg.

Bis dann,

Martin

Vorletzte Fahrt ist vorbei!

Hallo zusammen,
jetzt wird es spannend (und nicht nur beim Champions League Finale in München). Bei der heutigen Abendfahrt wurden nur 2 Aufgaben gefahren, die doppelte Fuchsfahrt. Das Qual der Wahl wurde gestrichen.
Nach der Frühfahrt hatten sich 3 Piloten ein wenig vom Rest des Feldes absetzen können. Stefan Zeberli auf Platz 1, dich gefolgt von meinen beiden Nationalmannschaftskollegen Uwe Schneider und Sven Göhler.
Dank eines kurzen Telefonats mit Uwe eben direkt nach der Fahrt kann ich berichten dass beim 1. Fuchs Stefan das Ziel etwas rechts verfehlt hat, Sven aber mitten auf dem Zielkreuz markern konnte und Uwe bei ca. 3 Metern. Am zweiten Fuchs fuhren alle drei dann rechts vorbei, dort konnte aber David Strasmann, der vor dieser Fahrt im Gesamtklassement in Lauerstellung auf Platz 5 gelegen war den Marker mittig auf dem Zielkreuz ablegen.
Das bedeutet für morgen früh auf jeden Fall eine spannende letzte Fahrt bei der noch einiges möglich ist.
Also, schaut morgen wieder rein, ich hoffe ich kann dann schon berichten wie es unseren Teams ergangen ist.
Bis dann,
Martin

Fahrt Nr. 4 abgesagt

Leider konnte die Fahrt am Freitagabend aufgrund der Wettersituation nicht stattfinden. Schade, es waren spannende Aufgaben. Hoffen wir mal dass morgen früh die Wolken nicht zu tief hängen und die 4. Wettfahrt dann morgen stattfinden kann. Für die Teams ist es nach 3 anspruchsvollen Fahrten sicher auch eine willkommene Gelegenheit Energie zu tanken und den Austausch mit den anderen Mannschaften zu suchen.

Morgen früh geht’s weiter und ich werde wieder versuchen zu berichten wie es den Teams ergangen ist.

Bis dann,

Martin

Infos und Bilder von Fahrt Nr. 3

Heute morgen war das Wetter ein wenig unsicher und so verschob sich das Briefing ein wenig nach hinten. Bei aufrüsten der Ballone hat es sogar ein wenig genieselt, während der Fahrt blieb es dann aber trocken. Es wurden am Ende alle 4 Aufgaben gefahren, die Winde waren allerdings sehr variabel und unberechenbar. Daher ist es im Moment schwer einzuschätzen wie die Ergebnisse waren. Auch hier noch ein paar Bilder von der heutigen Fahrt (der Luxemburger Ballon beim HWZ kam tatsächlich “von hinten”, also aus der komplett anderen Richtung wie alle anderen Ballone).

Fahrt 3 FINFahrt 3 Freitag frühFahrt 3 HZW LUX von hinten

Infos von Uwe

Heute Mittag konnte ich kurz mit Uwe über die heutige Morgenfahrt sprechen. Den Teilnehmern ging es wohl ähnlich wie uns zu Hause. Als sie das Aufgabenblatt gesehen haben dachten sie wohl auch erst mal „WOW“!, und das bei der ersten Fahrt der Saison.
Unabhängig von den üblichen Problemen mit der Witterung (die Bise, der typische flotte Nordostwind im Schweizer Mittelland) waren es vor allem auch wieder mal die technischen Herausforderungen mit denen einige Teilnehmer zu kämpfen hatten. Claude hatte natürlich fast alles an Möglichkeiten aus dem FAI-Logger rausgeholt mit Deklarationen für Ziele inkl. Höhenangaben usw. Speziell bei der Aufgabe 5 hatten einige Schwierigkeiten eine gültige Zieldeklaration zu erledigen (beim bestätigen des Ziels musste man mind. 500 ft tiefer oder höher sein als das Ziel was man deklariert, außerdem durfte Aufgabe 4 noch nicht abgeschlossen sein!!).
Ebenso war es aber natürlich aufgrund der schneller werdenden Winde eine taktisch sehr anspruchsvolle Fahrt, da z.B. für die Dreiecksfläche schnelle Winde von Vorteil sind um eine möglichst große Fläche zu erzielen. Allerdings musste man dabei bedenken dass vor dem Kartenrand noch ein FlyOn und ein Ellbogen mit bestimmten Mindeststrecken zu absolvieren waren. Sven hat sich z.B. für das Risiko entschieden und ein sehr großes Dreieck gefahren, hatte dann aber nicht mehr genug Platz um FlyOn und Ellbogen zu machen. Schade! Es hat aber auch den amtierenden Europameister Stefan Zeberli erwischt, der den Ellbogen am Ende eigentlich nur noch geradeaus fahren konnte da sich die Bise bis zum Ende seiner Fahrt bis zum Boden durchgesetzt hatte. Er hatte bei den Aufgaben vorher zu viel Zeit liegen gelassen weil er taktisch einen anderen Fahrtverlauf wie die meisten Teilnehmer gefahren ist.
Es zeigt sich also schon nach der ersten Fahrt dass sich hier ein sehr interessanter und spannender Wettbewerb entwickeln wird.
Ich bleib für euch am Ball und werde versuchen die Infos aus der Schweiz möglichst zeitnah an euch weiterzureichen.

Bis später,
Martin

Startschuss bei der Schweizer Meisterschaft 2012

Guten Abend allerseits,

das Generalbriefing und der Eröffnungsabend sind vorbei und die Wetterprognosen schauen nahezu perfekt aus für die nächsten Tage, sodass wohl viele der 7 geplanten Fahrten stattfinden können. Hoffentlich hält uns die Wettkampfleitung unter fleißig auf dem laufenden. Ich bin genauso gespannt wie Ihr auf die ersten Aufgaben und Ergebnisse. Sobald ich etwas von unseren Teilnehmern höre werde ich hier berichten.

Schöne Grüße,
Martin