Alle Beiträge von Sylvia Meinl

Tag 0 oder 1 – je nach Zählweise

Heute Morgen war eine offizielle Trainingsfahrt angesetzt – allerdings ohne Aufgaben und Trainingsflightbriefing und leider auch ohne Wetterbriefing. Nachdem es die halbe Nacht geschüttet hat, haben wir uns trotzdem um 5:45 Uhr aus dem Bett gequält, mit PC Met so rudimentäres Wetter „zusammengebaut“ und sind einfach in die Richtung gefahren, in der gestern eine Reihe Ballone gelandet sind. Diese Ecke sah für uns so aus, dass wir nicht über den großen Wald von Leszno kommen und ggf. noch ein paar Zielanfahrten probieren können. Das mit den Zielanfahrten war nur mit einer „Mini- Landewiese“ möglich (einmal quer über die Stadt und nach der Stadt kam der Strom) aber 3D Ziele haben ganz gut geklappt. Das lässt ja für morgen hoffen…

Um 13.00 Uhr ging es dann mit dem Generalbriefing weiter – mehr oder weniger das Übliche – viel Gerede, ein paar neue Fragen auf der Liste der „dümmsten je gehörten Fragen“ (auch wenn es dumme Fragen eigentlich nicht gibt), viele schon bekannte Fragen und nach ca. 1,5 Stunden (ich glaube das ist bislang Rekord bei Generalbriefings) durften wir den Raum wieder verlassen. Jetzt noch schnelle die geänderten Koordinaten in die diversen Laptops und GPS eingeben und weiter geht’s um 16.00 Uhr mit Parade der Teams durch die Stadt (3 Konvois mit Polizeibegleitung) und die feierliche Eröffnung auf dem Marktplatz von Leszno. Anschließend gibt’s im Hotel noch eine Eröffnungsparty, bei der zumindest meine 3 Herren hoffen, dass es auch was Gutes zu Essen gibt.

Wir sind endlich da…

1. Frauen- Weltmeisterschaft in Polen – wir sind endlich da!

Noch nie habe ich im Vorfeld so viel vorbereitet wie für diesen Wettbewerb. Bereits im Januar habe ich mir bei Firma Schröder den Mistral reserviert, da ich annehmen mußte, dass mein alter OWAS es nicht mehr durch die Nachprüfung schaffen wird – und so war es leider auch. Aber – neues Spiel – neues Glück. Mein PC gab den Geist auf und mußte ersetzt werden und ein wenig trainieren wollte ich an sich auch für eine Weltmeisterschaft!

Ich konnte – vielen Dank der Firma Schröder hierfür – den Mistral schon 2 Wochen vor der Veranstaltung in Trier abholen, damit wir noch die eine oder andere „Gewöhnungsfahrt“ machen konnten. Immerhin hat es dank des spontanen Einsatzes von Mike und Jan unter der Woche einmal geklappt und wir konnten zu 2 1/2t (oder Jan hört lieber zu Dritt) den Ballon ausprobieren. Ich merkte schnell, dass wir wohl Freunde werden könnten…

Als letzte Vorbereitung – und um anzufangen meine Mannschaft für Polen einzusammeln – haben wir uns für die Warsteiner Montgolfiade als „Vorbereitungsveranstaltung“ entschieden. Mit immerhin 2 Fahrten im Rahmen der Paraballooning und ein paar Zielanfahrten bzw. „blöde Anfahrten“ an potenielle (waldfreie) Landegelände konnten wir wenigstens einen Teil des Programmes absolvieren.

Heute morgen nun ging es endlich los nach Polen – Ali nach dem Frühstück in Warstein eingesammelt – oder vielleicht besser für eine Woche von Adi geliehen (?) und weiter nach Dresden wo Volker mit seiner Familie ein paar schöne Tage verbracht hatten. Um 3 Uhr waren wir endlich vollzählig auf dem Weg nach Polen. Mit heftigen Schauern und Wasser auf der Strasse hat uns Polen begrüßt. Naja, das kann ja jetzt nur besser werden. Aber um 19.00 Uhr war es dann endlich soweit. Schon auf dem Parkplatz das übliche und schöne „Hallo wie gehts“ von allen Seiten. Das Zeichen – wir sind angekommen. Schnell das Auto ausgeladen, die beiden Zimmer bezogen – und überlegt was man mit dem angebrochenen Abend anfängt. Ich wurde überstimmt – meine Mannschaft wollte unbedingt noch was essen…. also warten nun Mike, Volker und Ali seit mittlerweile 45 Minuten auf das Essen und ich habe mich aufs Zimmer verzogen, um den ersten Blog zu versuchen… was Ihr nun hiermit auch ertragen müßt 🙂
Alles weitere wird sich dann morgen ergeben – nach einer Trainingsfahrt morgen früh. Dann erst mal „guts Nächtle“ für heute!