Letzte Chance…

.. die keine mehr war. Heute morgen hatten alle deutschen Teams ungläubig aufs Handy geschaut. Vor dem Fenster Nebel, es hatte bis spät in die Nacht geregnet und schon beim Mannschaftsabend hatten wir spekuliert,  wann wohl die Frühfahrt abgesagt wird. Es kam aber keine Absage, also flott angezogen, zur Briefinghalle gefahren, die Ballone vorbereitet und noch ein kurzes polnisches Frühstück zu uns genommen. 

Auf den Tischen lag ein liebloses Tasksheet mit einem gemeinsamen Start aus dem Kurpark (der halb unter Wasser steht), einem Fly in auf den Sportplatz hier, einem Fly on. Irgenwie passte alles nicht ganz zusammen. Das Wetterblatt von Brad sagte auch schon wieder Gewitter für die umliegenden Orte. Scheinbar wild entschlossen wurde ein zweites Briefung um 6.00 Uhr angesetzt. Die Stunde dazwischen nutzte die Jury für ein Eventdebrief.

Um 6.00 Uhr die gute und die schlechte Nachricht: der Nebel löst sich schneller auf, als gedacht, dafür kommt der Regen früher, sprich das Fenster in dem wir hätten fahren können schloss sich. Daher wurde die Fahrt dann doch noch abgesagt.

Damit ist diese Veranstaltung mit 4 Fahrten beendet, mal wieder mit Wetterpech. Nachdem wir zu beginn zu variable Winde hatten, wurde der Wind dann zu stark, gefolgt vom Regen.

Mit dem Ergebnis kann eigentlich nur Astrid als 8. zufrieden sein, bei uns anderen war noch viel Luft nach oben.

Mein persönliches Resumee: die Zielanfahrten waren dank dem Training in Horb ok, die Konstanz und meine Fehlerquote passt einfach noch nicht! Die Zusammenarbeit mit den anderen Teams wird von Mal zu Mal besser und unsere Bodenmannschaften haben einen tollen Job gemacht! Vielen Dank für eure Unterstützung, nich nur beim Aufbau und einsammeln auf riesigen Feldern ohne Zufahrt,  sondern auch für die ganzen Bodenwinde und Sondenergebnisse, die die Zielanfahrten erst möglich gemacht haben!

 An Katharina, Astrid und Aline: es hat Spass gemacht mit euch zusammenzuarbeiten, das nächste Mal gerne wieder!