Wind, Regen und Nebel

Am Montagabend wurde die Fahrt wegen der Annäherung der Regenfront noch vor dem Briefing abgesagt. Der Wind war logischerweise auch noch sehr flott und daher war die Absage auch völlig nachvollziehbar und richtig.

Am Dienstagmorgen trafen wir uns dann optimistisch und voller Tatendrang bei sternenklarem Himmel zum etwas verspäteten Briefing (der Briefinghangar öffnete sich 15 Minuten später als geplant) und bereiteten mit viel Engagement die 5 gestellten Aufgaben vor. Mit einem FlyIn, 2 mal Qual der Wahl, einem Donut und einem FlyOn wäre das sicherlich eine spannende Fahrt geworden. Seltsamerweise hat sich innerhalb von nicht einmal 10 Minuten bis zum Ende des Briefings Nebel gebildet. Trotzdem fuhren alle Teams los um sich auf die Startplatzsuche zu machen. Der Nebel wurde aber auch im vorgesehenen Startgebiet nicht weniger, sondern eher mehr. Unverdrossen haben die 5 Piloten der Deutschen Nationalmannschaft aber weiter an ihrer Strategie für die Fahrt gebastelt, in der Hoffnung dass der Nebel doch noch rechtzeitig verschwinden würde. Gegen 7:45 Uhr kam dann aber doch die Absage per SMS, was die absolut richtige Entscheidung war. Der einzige Ballon der bis dahin gestartet war hat geschlagene 2 Stunden gebraucht um einen einigermaßen vernünftigen Landeplatz zu finden.

Schade, denn wir hätten gerne unsere Aufholjagd gestartet. Das mussten wir dann auf Dienstagabend verschieben.