Fahrt Nummer 1 – So begann der Spaß :-)

Am Montagmorgen um 5:15 Uhr war pünktlich das erste Taskbriefing. Es kündigte sich schon beim Kaffeetrinken auf dem Flugplatz an, dass es ein sehr windiger Morgen werden würde. Denn von der schicken Bodeninversion, die wir an allen vorhergehenden Tagen hatten war schon nicht mehr viel übrig und die Fahnen am Flugplatz hatten schon deutlichen Wind. Dass es darüber sehr schnell sein würde war uns auch bewusst, nur wie schnell es wirklich war hatte wohl keiner so richtig auf dem Schirm.

Das Aufgabensetting war dann auch der Windsituation angepasst, 2 mal Qual der Wahl mit jeweils 2 Zielen zur Auswahl und noch ein Vorgegebenes Ziel hinterher. Gestartet werden sollte vom gemeinsamen Startplatz am Flugplatz, damit die Wettbewerbsleitung noch die Chance gehabt hätte statt der grünen Flagge ein Zusatzbriefing oder eine Absage mitzuteilen. Also fuhren alle sehr flott nach dem Briefing auf die Startpositionen weil wir alle gerne möglichst schnell starten wollten um noch bei möglichst „normalen“ Bodenwinden vernünftig landen zu können. Um kurz nach 6 Uhr kam dann auch tatsächlich erst die gelbe und dann die grüne Flagge und die Ventilatoren von 81 Teilnehmern wurden gestartet. Durch den am Boden schon sehr bockigen und auch flotten Wind waren schon die Aufrüstungen und die Starts spektakulär anzuschauen und bei dem einen oder anderen Piloten gab es bestimmt schon ein ungemütliches Grummeln im Bauch, dass das keine entspannte 1. Fahrt werden wird.

Leider bewahrheitete sich diese Befürchtung, denn wir hatten tatsächlich knapp 200 Meter über Grund eine Geschwindigkeit von etwas unter 60 km/h, verbunden mit einigen unangenehmen Scheerungen dazwischen. Ich persönlich habe in knapp 15 Minuten Fahrzeit etwas über 10 km Luftlinie zurückgelegt, es war also ganz schön schnell :-).

Dementsprechend sind bei mir die Ziele nur so vorbeigerauscht und bevor ich richtig in der Fahrt angekommen war, waren die Ziele alle schon erledigt. Dafür hab ich die Aufgabe „Sicher landen“ perfekt gelöst und konnte mit 8 km/h eine ruhige und stehende Landung hinlegen, wofür mir meine Co-Pilotin sicherlich sehr dankbar war. Leider gab es dafür keine Punkte, schade.

Da schon reichlich und viel im Internet und auf Facebook diskutiert wurde hier noch eine kleine Meinung von meiner Seite dazu. Ja, es waren schwierige Bedingungen. Es war aber zu keiner Zeit außerhalb der Betriebsgrenzen der Ballone (der Bodenwind war wie gesagt flott, aber nicht zu flott und auch die Böen waren völlig im Rahmen). Schließlich konnte einige Piloten sehr gut Markern, was bei Garvity Marker gar nicht so einfach ist. Und alles was bei dieser Fahrt passiert ist, ist auf Pilotenfehler oder Übermotivation zurückzuführen. In der Luft ist jeder selber dafür verantwortlich was er sich und seinem Ballon bei diesen Windverhältnissen zutrauen kann. Ich hab mir etwas weniger zugetraut und hab das mit schlechten Ergebnissen bezahlt. Andere haben sich mehr zugetraut und haben dies mit Bodenberührungen bezahlt. Allerdings war keine Aktion dabei, die man bei schwächeren Windverhältnissen nicht auch schon gesehen hätte. Und der gebrochene Fuß von Nico Betzen (gute Besserung noch mal an dieser Stelle) war definitiv einfach Pech bei der Landung und hätte genauso gut bei jeder anderen Landung auch passieren können.

Daher noch mal meine Bitte an alle „Schlaumeier“ und „Besserwisser“ zuhause. „Wer unter euch ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein.“ (Johannes 8,7). Ihr wart nicht dabei und könnt es daher wirklich nicht beurteilen wie die Situation vor Ort war. Also lasst bitte die teilweise dämlichen Kommentare, das nervt uns und andere hier vor Ort ganz gewaltig. DANKE.

Nichts desto trotz konnten sich Uwe und Markus schon mal ganz gut im Klassement positionieren und für Sven, Pascal und besonders mich gab es wenigstens eine gute Aussicht auf Verbesserung in den nächsten Fahrten 🙂

Immerhin waren wir alle heil geblieben und die EM hatte begonnen!

2 Gedanken zu „Fahrt Nummer 1 – So begann der Spaß :-)“

  1. Herzlichen Dank für die ehrliche und ausführliche Stellungnahme !!

    Dies sollte den leider immer gleichen “ selbst ernannten Experten “ , die über unseren Sport
    oft nur aus der Theorie und vom heimischen PC aus urteilen ( oder gar verurteilen ?? ) doch
    sprichwörtlich mal den Wind aus den Segeln nehmen …..

    Euch allen noch viel Erfolg und viele schöne und sichere Fahrten !!

    Glück ab und gut Land

    Martin Wulff

  2. Zitat: „Da schon reichlich und viel im Internet und auf Facebook diskutiert wurde hier noch eine kleine Meinung von meiner Seite dazu. …“

    Klasse Statement, Martin. Super!!

    Wünsche Euch allen weiterhin viel Erfolg und drücke der gesamten Mannschaft die Daumen.

    Glück ab und gut Land

    Torsten Veit

Kommentare sind geschlossen.