Fahrt 2 – Dienstagabend – Die Aufholjagd beginnt

Als der Nebel sich dann im Laufe des Tages gelichtet hat wurde die Stimmung auch langsam etwas optimister dass es am Abend endlich weitergehen würde. Beim Briefing um 16 Uhr gab es dann einen Teil der Aufgaben vom Morgen, nämlich 2 mal Qual der Wahl mit einem anschließenden Donut. Dieser musste auf einer vorgegebenen Nordkoordinate gewählt werden, d.h. wir konnten ihn links oder rechts (bzw. Ost oder West) verschieben um ihn passend hinter unsere Qual der Wahl Ziele zu positionieren. Da unser Windmessteam hervorragende Arbeit leistet konnten wir uns für eine Strategie entscheiden um mit dem Bodenwind in Richtung Nordwesten zu starten, die 2 Qual der Wahl Ziele zu fahren um dann unten (um Süden) in den Donut einzufahren und dann im Aufstieg mit der Rechtsdrehung im Norden oder sogar Nordosten auszufahren. Als wir einen Startplatz gefunden hatten bin ich dummerweise als erster von diesem Platz aus gestartet was mir überhaupt nicht liegt. Wenigstens haben meine 4 Teamkollegen mit den Informationen von mir das beste aus unserem Startplatz gemacht und das 1. Ziel ganz vernünftig getroffen. Mich hat das erste Ziel neben einer schlechten Ablage auch noch etwas Nomex-Stoff gekostet, aber das ist halt so im Wettkampf 🙁 . Immerhin hab ich das 2. Ziel ganz anständig erwischt und im Donut konnten wir dann unsere Strategie und die perfekten Winddaten hervorragend ausspielen und zwischen 757 und 879 Punkten ein sehr gutes und geschlossenes Mannschaftsergebnis holen.

Die Fahrt hat dann bei allen Lust auf mehr gemacht, v.a. weil Uwe und Markus danach auf Platz 2 und 5 lagen und wir anderen 2 unsere Aufholjagd gestartet hatten 🙂