Beitrag von Uwe

Die WM ist vorbei und wir haben als letzte das Baymont Inn verlassen, unsere Basis während der letzten 11 Tage. Die Kameradschaft und die Zusammenarbeit zwischen den Teams war toll und die Stimmung auch. Der eine oder andere war am Ende ein bisschen gefrustet, da er sein gestecktes Ziel nicht erreicht hat. Aber im großen Ganzen war es eine runde Sache und ich denke, wir haben ein gutes Bild für Deutschland abgegeben.

Inzwischen sind wir alle wieder in der Heimat eingetroffen und gehen so langsam wieder zum Alltag über.

Mit meinem 5. Platz bin ich sehr zufrieden, denn das sehr stramme Wettbewerbsprogramm (bis auf So nachmittag jeden morgen und jeden Abend in der Luft, 30 Aufgaben in 10 Fahrten !) sorgte auch für Fehler, die gemacht wurden. Ich für mich denke, dass auch das Podium machbar gewesen wäre.
Ich habe in der ersten Fahrt meinen Donut falsch eingezeichnet mit 2 und 3 km Begrenzungen statt richtigerweise 1 und 2 km zu malen. Damit hatte ich no result und ca. 700 – 800 Punkte verschenkt.
Dann hab ich unnötige Strafpunkte bekommen:
50 für eine Landung zu dicht am Marker (ich hatte weniger als 200 m und meinte, über 100 m und damit außerhalb der MMA wäre OK. Zu dumm, wenn man die Regeln nicht beherrscht, die man selber geschrieben hat.)
50 für Logger einschalten während der Fahrt. (Hab den Logger eingeschafltet beim Herrichten des Ballons, aber ihn dann noch mal umgebaut von links nach rechts. Wahrscheinlich bin ich dabei an die Ein/Aus Taste gekommen und hab ihn dabei versehentlich ausgeschaltet. Jedenfalls hab ich nicht gecheckt, ob der Logger vor dem Start an ist und es erst bemerkt, als ich im Steigen war.)
110 für Einfahren in ein rotes PZ. Da hab ich bei der Annäherung an mein Ziel immer weiter hinein gezoomt und dann nach Absetzen des Markers nur noch nach draußen geschaut, wo ein guter Landeplatz ist. Das PZ hinter meinem Ziel hab ich dabei einfach ausgeblendet.
Dann gab es das Qual der Wahl nach dem Star. Jedes Ziel auf der Karte war gültig. Der Wind drehte und der Weg zum nächsten erreichbaren Ziel wurde immer länger. Als meine Ankunftzeit dann über 5 Minuten nach der Wertungsperiode war, bin ich aufgestiegen und hab es oben propbiert – ohne Erfolg. Wäre ich unten geblieben und hätte auf zum Sonnenuntergang hin zunehmenden Wind gehofft, wie er am Vortag schon da war, hätte ich es vielleicht in der Zeit geschafft. Das hätte 400 bis 500 Punkte mehr geben können.
Schließlich gab es die 4-fach Aufgabe mit dem Land Run am Ende. Aufgrund der schnellen Winde hab ich mir gedacht, es wäre eine gute Möglichkeit, GGF mal den Spaß zu gönnen, eine Wettfahrt im Korb mit zu erleben. Durch das viele Rauf und Runter und die vergleichsweise langsamen Winde in der Höhe hab ich aber so viel Gas gebraucht, dass ich den Land Run vorzeitig abbrechen musste. Das waren wieder 400 bis 500 Punkte, die ich aufgrund einer Fehleinschätzung verschenkt habe.
Also alles zusammen ca. 1700 Punkte mehr und das Podium wäre da gewesen.

Aber man muss fairer Weise sagen, dass auch die Piloten inclusive der vor mir platzierten ihre Fehler gemacht haben. (Johnny Petrehn hat z.B. einmal vergessen, das PDG vor dem Start zu deklarieren und damit auch so 700 – 800 Punkte verschenkt.) Ob deren Fehler und Strafen in Summe so viele Punkte waren, wie bei mir, weiß icht nicht. Aber für mich zeigt es, dass es machbar ist, in der Weltspitze mit zu fahren. Und das ist ein gutes Gefühl !

Und auch, wenn es beim nächsten Mal wieder nicht für ein Podium reichen sollte, das tolle Gefühl in der deutschen Mannschaft, die Kameradschaft der deutschen und auch einiger ausländischen Piloten und die super Stimmung – dafür lohnt es sich allemal, bei einer solchen Meisterschaft mit zu machen.

Beste Grüße

Uwe

Ein Gedanke zu „Beitrag von Uwe“

  1. Gratulation nochmal zum 5. Platz, Uwe … meinten auch viele Freunde und Kollegen, denen ich davon erzählt habe! Und zu dieser ehrlichen ‚Selbstkritik‘; es macht einfach Spaß, dabei zu sein!

Kommentare sind geschlossen.