Fahrt Nummer 3

Und weiter ging es am Abend. Gott sei Dank wieder von einem gemeinsamen Startplatz. Da ist der einzige Streß dass man sich durch den Verkehr in Battle Creek einen Weg bahnt, aber netterweise war uns dabei gestern Abend die Polizei behilflich und regelte den Verkehr an den großen Kreuzungen. VIELEN DANK!!

David hatte es sich an diesem Abend recht leicht gemacht (fand ich). Da die Windvorhersagen nicht wirklich eindeutig waren gab er uns die Aufgabe zuerst ein Ziel auszuwählen und anschließend eine Torte zu fahren. Wer die Tortenaufgabe noch nicht kennt kann sie auf dem Screenshot unten einmal anschauen. Sie besteht aus 3 Stockwerken. Der unterste Stock beginnt am Boden (Radius 3 km) und geht bis 2.000 Fuß, die mittlere Schicht (2 km im Radius) geht von 2.000 bis 3.000 Fuß und die Spitze hat 1 km Radius und geht von 3.000 bis 4.000 Fuß. Es zählt die 2D-Strecke am Boden, rauf und runter Fahren nützt also nichts, aber die Strecke in der Spitze der Torte zählt 3-fach, im Mittleren Stock noch 2-fach und ganz unten nur 1-fach. Man muss also versuchen möglichst mittig durch die Torte zu fahren und dabei noch viele Hacken nach links und rechts zu schlagen.

Uwe und ich wählten unser Ziel und die Torten in einer 200°-Linie vom Startplatz aus. Das war mutig (oder dumm), weil eigentlich alles darauf hindeutete dass der Wind nach Süden die sicherste Variante schien. Direkt als ich startete kam auch die neueste Windmessung von Dirk per SMS und dort war KEIN EINZIGER Wind mehr größer als 200 Grad. Im Gegenteil alles 195 ° oder noch kleiner. Nach dieser Messung würde ich also weit links an meinem Ziel und der Torte vorbeifahren. Aber wie durch ein Wunder war der Wind mit den dummen (oder mutigen) und ging tatsächlich in den Höhen wie wir fuhren immer zwischen 220 ° und 150 °. Wir konnten also wirklich gut unser Ziel anfahren und eine nahezu perfekten Torte machen. Die Piloten, die die Südvariante gewählt hatten konnten sich in großer Höhe nach Osten arbeiten um dann von oben in ihre Torte einzufahren. So waren auch die Ergebnisse der anderen nicht so schlecht. Am schwierigsten war am Ende dann noch die Landung. Da wir am Ende der Wertungszeit erst die Torte verlassen haben und 15 Minuten später Sunset war, wir aber genau über der Stadt waren, mussten wir uns etwas einfallen lassen. Einen großen Parkplatz hab ich bei 12 km/h am Boden lieber sein lassen (jede Laterne ist hier oberirdisch verdrahtet) und der Friedhof der als nächsten kam war auch keine gute Idee. Also blieb uns nur noch der Golfplatz! Also hoch über die Interstate (rotes Sperrgebiet) und direkt dahinter runter auf den Golfplatz. Wie durch ein Wunder war dann plötzlich der Wind am Boden weg sodass wir ganz sanft aufsetzen konnten und dann zum Parkplatz und dem Übungsgelände vertragen konnten. Chris, der Besitzer war total begeistert weil insgesamt 3 Ballone dort gelandet sind und wir eine tolle Show für die Gäste geboten hatten.

Uwe und ich waren also total happy das unsere verrückte Strategie aufgegangen ist und wir hoffentlich ein paar Plätze gut machen konnten.

Nicht wundern, ich habe meinen PC ausgemacht als wir noch in der Luft waren, da ich mit einer etwas heftigeren Landung gerechnet habe. Ihr müsste den Track also verlängern bis direkt nach dem großen Highway.