Erste Fahrt – gemischte Gefühle

Puh, was war denn das heute morgen.

Wie ihr vielleicht schon gelesen habt gab es ja 3 Aufgaben. Ein Qual der Wahl mit 4 Zielen, die rundherum um unsere CLA waren. Danach sollten wir ein FlyOn fahren was mind. 1 Kilometer von unserem Marker entfernt liegt und als „letztes“ einen Donut, also eine 3D-Aufgabe. Das „als letztes“ ist in Anführungszeichen, weil wir den Mittelpunkt des Donuts schon vor dem Start deklarieren konnten und damit auch schon vom Start weg den Donut fahren konnten.

Die vorhergesagten Winde waren in Richtung Nordwest am Boden und Südost in der Höhe. Allerdings war vom Wettermann eine Drehung im Uhrzeigersinn im Laufe des Vormittags vorhergesagt worden. Wir haben lange über der Taktik gebrütet und es gab am Ende verschiedene Möglichkeiten. MaBo und ich entschieden uns dafür den Donutkreis nach Norden zu legen, sodass wir im südlichen Donutkringel starten konnten, das Ziel auf 10 Uhr anfahren konnten, zurück in Richtung 4 Uhr zum FlyOn fahren und dann mit der Norddrehnung noch bis 10 Uhr Kreise im Donut fahren. Hört sich theoretisch ganz gut an. Vom Start weg fuhren die meisten Ballone aber in Richtung Süden, und daher war der Plan der restlichen deutschen Teams, den Donut in den Süden zu legen und damit im Nördlichen Donutkreis anzufangen deutlich besser. So konnten Sie ganz entspannt das Qual der Wahl auf 8 Uhr anfahren (so wie 80 andere Ballone auch) und dort teilweise sehr gut Markern (Sven mit 6 Metern). Anschließend führen sie einfach geradeaus weiter zum FlyOn. Leider kippte das Windsystem dann immer mehr nach Süden, sodass hier einige links am Ziel vorbeigefahren sind.

Währenddessen haben MaBo und ich gemeinsam mit einigen anderen Ballonen verzweifelt versucht das Ziel im Nordwesten anzufahren, was uns aber leider nicht gelang. Wir fuhren daher anschließend sehr hoch nach Osten, um wenigstens noch ein bißchen Strecke in unserem Donut zu machen. Anschließend waren wir ziemlich ratlos. Wir mussten unseren Marker rauswerfen um eine Chance auf ein FlyOn zu haben, doch der musste auch vom Observer gefunden werden.

Ich hab dann das letzte Ziel nördlich der Stadt genommen was in meiner Nähe war und konnte Gott sei Dank auch so Markern dass meine Mannschaft den Marker gleich finden konnte. MaBo hatte einen guten Plan, er wählte ein Ziel südlich der Stadt aus in der Hoffnung noch in der Wertungszeit dort hin zu kommen. Allerdings weiß ich nicht ob seine Crew den Marker mit dieser Zieldeklaration gefunden hat (sind noch nicht zurück).

Uwe hat sich auch ein kleinen Fehler geleistet. Er hatte ja zwei sehr gute Ablagen und fuhr dann auch einen richtig guten Donut. Allerdings fuhr er den in einem 2 – 3 km Korridor um den Mittelpunkt, gegeben waren aber 1-2 km. D.h. er fuhr immer schön um seinen Donut außen rum, und wird damit ein No Result bekommen. Extrem ärgerlich.

Alles in allem war es ein sehr durchwachsener Start in die WM. Wir haben aber noch 10 Fahrten vor uns die hoffentlich auch alle stattfinden und sind recht guter Dinge dass wir das noch aufholen können. Außerdem muss man eh erst mal abwarten wie es den anderen so ergangen ist.

Also, bis später,

Martin

2 Gedanken zu „Erste Fahrt – gemischte Gefühle“

  1. Kopf hoch!! Wir kennen das Spielchen doch…. die erste Fahrt ist zum warm laufen! Das wird schon noch!

    Warme Grüße bei 37!! Grad aus Würzburg
    Daniel

  2. Bleibt dran, ihr habt ja noch jede Menge Fahrten vor euch!
    Wir drücken euch ganz fest die Daumen!
    Aus Lohr
    die Müllers!

Kommentare sind geschlossen.