Abendfahrt 07.10. doppelte Fuchsjagd

Heute Abend gab es eine doppelte Fuchsjagd. Eine typische Aufgabe, wenn man nicht weiß, was das Wetter so macht 🙂 Wir haben beim gemeinsamen Startplatz versucht eine kleine Lücke zwischen den Wolken zu finden um eine höhere Messung zu machen, aber bei 1000m war leider immer Schluss. Bei einer Fuchsjagd ist dieses aber auch nicht ganz so wichtig, da man ja die anderen Ballone gut während der Fahrt beobachten kann. 15 Minuten vor dem Start des Fuchses machten wir uns schon einmal auf den Weg um möglichst kurz nach dem Zwischenstop die Koordinaten des Landepunktes durchzugeben. Der rote Schröder Mistral, welcher als Fuchs diente, fuhr in die erwartete Richtung und so konnten wir schnell die Koordinaten an unsere Piloten übermitteln. Danach hieß es für uns schnell wieder hinter den Fuchs her, damit wir den finalen Landeplatz auch schnell weitergeben konnten. Der Fuchs fuhr 150m neben uns an der Straße und 5 Sekunden nach der Landung, waren die Koordinaten bereits via Funk übermittelt worden. Über Funk hörten wir, dass Uwe geschätzte 50cm am ersten Ziel hatte und Markus 5m. Von den anderen wissen wir leider noch nichts. Al erste unserer Ballone erreichte Markus das 2te Ziel und er markerte im Kreuzbereich sehr gut. Uwe kann da sein Ergebnis noch nicht einschätzen, da er über einen anderen Ballon drüber hinweg werfen musste. An beiden Zielen tümmelten sich die Marker und selbst bei der Landung knubbelten sich die Ballone. Jeder war froh, dass es eine trockene Wiese und einen kleinen Grünstreifen nach dem Ziel direkt gab. Heute sollten alle Ballone ohne weitere größere Probleme zurück zum Briefing-Center kommen.